Sturmeinsätze

Auch wir wurden vom Orkan „Niklas“ nicht verschont. Um 14: 13 Uhr wurden wir zum ersten Einsatz an diesem Tag von der Landeswarnzentrale Oberösterreich alarmiert.

Einsatz #1 und #2:

Stichwort: Sturmschaden

Ort: St Pantaleon, Wengerhöhe

Alarmierung: 14:13 Uhr

Ende: 15:13 Uhr

Mannschaftsstärke: 8 Mann

Fahrzeuge: TLF

Hinter einem Wohnblock auf der Wengerhöhe hielt ein Baum dem Wind nicht stand. Er stürzte um und beschädigte dabei einen angrenzenden Gartenzaun. Der Baum wurde von der Einsatzgruppe TLF zerkleinert.

Während der Aufräumarbeiten entdeckte der Einsatzleiter einen weiteren Baum, welcher sich in gefährlicher Schräglage befand. Da Gefahr im Verzug war, wurde der Baum gefällt.

 

 

 

Einsatz #3:

Stichwort: Strassensperre

Ort: St. Pantaleon, Wengerhöhe

Ausfahrt: 15:00 Uhr

Ende: 15:50 Uhr

Mannschaftsstärke: 2 Mann

Fahrzeuge: MTF

 

Die im Zeughaus versammelte Mannschaft wurde etwas später über Funk von der FF Wildshut zur Unterstützung bei der Errichtung einer Strassensperre angefordert. Daraufhin rückten 2 Mann mit dem MTF aus. Wir sperrten die Strasse im Bereich Wengerhöhe, Richtung Reith, da die FF Wildshut dort mehrere Bäume zu beseitigen hatte.

 

Einsatz #4:

Stichwort: Sturmschaden – Baum über Strasse

Ort: St. Pantaleon, Wengerau Richtung Laubenbach

Ausfahrt: 15:24 Uhr

Ende: 15:36 Uhr

Mannschaftsstärke: 6 Mann

Fahrzeuge: TLF

Kurz nachdem „Tank St. Pantaleon“ wieder eingerückt war, erreichte uns die Meldung, dass in der Wengerau, St. Pantaleon Richtung Laubenbach, ein Baum über die Strasse geflogen sei. Die Einsatzgruppe TLF machte sich auf den Weg und beseitigte die Verkehrsbehinderung.

 

Einsatz #5:

Stichwort: Sturmschaden

Ort: St. Pantaleon, Am Kugelberg – Neue Mittelschule

Ausfahrt: 15:36 Uhr

Ende: 16:34 Uhr

Mannschaftsstärke: 15 Mann

Fahrzeuge: TLF, KLF, MTF

Gerade als Einsatz #4 abgearbeitet war, informierte uns der Schulwart der Neuen Mittelschule, dass der Wind auf einem der Gebäude das Blechdach regelrecht aufgerollt hat und das Dach an dieser Stelle offen ist. Da in den folgenden Stunden Regen zu erwarten war, machten sich drei Fahrzeug unverzüglich auf den Weg, um das Dach provisorisch zu verschließen und mögliche Gefahren durch lose Dachelemente zu beseitigen.

Anschließend rückten wir ins Zeughaus ein.