Brandverdacht & Unwettereinsätze

Am Sonntagabend, den 28.06.2020 brachte uns eine Gewitterfront zahlreiche Alarmierungen. Innerhalb kürzester Zeit fielen über 60L pro Quadratmeter. Das Abwassernetz war nicht in der Lage, solch Wassermassen abzuleiten, wodurch teilweise Kanaldeckel auf den Straßen ausgehoben und diese nicht mehr passierbar wurden.

Der erste Alarm ließ bereits nichts Gutes ahnen: Nach den ersten Blitzschlägen wurden alle vier Feuerwehren der Gemeinde St. Pantaleon mit dem Stichwort „Brand Gewerbe, Industrie – Blitzeinschlag Mehrzweckhalle“ nach Riedersbach alarmiert. Der Anrufer meldete einen Blitzeinschlag mit Flammenbildung auf dem Dach der Mehrzweckhalle. Nach Kontrolle des betroffenen Bereichs und keine Anzeichen nach einem Brand konnte Entwarnung gegeben werden. In der Zwischenzeit erreichten uns im Minutentakt Alarmierungen aufgrund von Überflutungen und Keller die unter Wasser standen. Bei den meisten Adressen bot sich das selbe Bild: Keller waren aufgrund der vielen Wassermassen überflutet und mussten ausgepumpt werden. Aufgrund der vielen Alarmierungen entschieden sich die örtliche Einsatzleitung und der inzwischen eingetroffene Abschnittsfeuerwehrkommandant, Johann Stegbuchner, weitere Feuerwehren aus den Nachbargemeinden zu alarmieren, da die Feuerwehren Wildshut, Trimmelkam und die BTF EnergieAG ebenfalls mehrere Einsätze abzuarbeiten hatten. Somit trafen nach und nach die Feuerwehren aus Geretsberg, St. Georgen, Franking und Hochburg bei uns ein, um uns zu unterstützen.

Die Abwicklung der Einsätze dauerte noch bis spät in die Nacht und bescherte allen eingesetzten Kräften eine kurze Nacht.

Insgesamt waren 93 Mann/Frau in unserem Gebiet im Einsatz. Nach der ersten Alarmierung fanden sich 28 Mann/Frau unserer Feuerwehr im Feuerwehrhaus ein.