24 Stunden Tag der Feuerwehrjugend

Von 06.-07. Juli 2018 stand im Feuerwehrhaus das Highlight des Jahres für die Jugendgruppe an. 16 Kinder nahmen daran teil und lernten viel praktisches Wissen über die Feuerwehr dazu.

Der erste Programmpunkt war das Hydrantenüberprüfen. Die Hydranten im Ort müssen einmal im Jahr auf ihre Funktion geprüft werden, was bei uns die Feuerwehrjugend im Beisein von Aktiven Einsatzkräften übernimmt. Als nächstes Highlight stand das ausprobieren unserer Feuerwehrpumpe aus dem Jahr 1905 auf dem Programm. Mit viel Kraft und Einsatz konnte der Brand am Übungsobjekt gelöscht werden.

Nachdem wir die alte Pumpe ausprobiert hatten, fuhren wir zur Felberlacke, um die Jugendgruppe mit unserem neuen Fahrzeug vertraut zu machen. Aufgabe war es, eine Versorgungsleitung vom Ufer der Felberlacke zum Tank zu legen, dass dieser den Wasserwerfer benutzen konnte. Alle Kinder durften dann den Wasserwerfer ausprobieren und lernten auch alles wichtige rund um den Aufbau einer Versorgungsleitung.

Nach einem anstrengenden Nachmittagsprogramm war die Feuerwehrjugend, inklusive Betreuer und Unterstützern aus der aktiven Mannschaft zum Grillen und baden bei unserer ehemaligen Jugendbetreuerin Marion Rusch eingeladen. Dass das Wetter nicht ganz auf unserer Seite stand machte uns nichts aus, wir hatten trotzdem jede Menge Spaß im Pool.

Doch der Tag war noch nicht vorbei. Nachdem es sich die Kinder im Schlaflager im Lehrsaal des Feuerwehrhauses gemütlich gemacht hatten, wurden sie gegen 23 Uhr, mittels Hausinterner Sprechanlage, alarmiert. Ein Feuer wurde in der Nähe des Sportplatzes gelegt und der Brandstifter musste gesucht werden. Das Feuer wurde schnell mittels Feuerlöscher gelöscht, während sich eine andere Gruppe darum kümmerte den Platz auszuleuchten. Die Aufgabe der dritten Gruppe war es, die vermisste Person mittels Wärmebildkamera im angrenzenden Wald zu suchen. Nach ca. einer halben Stunde war der „Einsatz“ vorbei und die Kinder haben es sich wieder im Schlaflager gemütlich gemacht.

Nach einer kurzen Nacht wurde die Jugendgruppe um 6 Uhr aus dem Schlaf gerissen. Einsatzszenario war diesmal: Verkehrsunfall mit verletzten Personen. Da das Auto sehr ungünstig positioniert war, musste die Jugendgruppe das Auto zu erst mittels Greifzug bergen, um anschließend  die verletzten Personen mittels Rautekgriff aus dem Auto zu bekommen und zu versorgen.

Nach dem „Einsatz“ hatten wir uns ein ordentliches Frühstück verdient. Vielen Dank an die Feuerwehr Wildshut für die tolle Verpflegung. Nach dem Frühstück standen einige Geschicklichkeitsspiele an, welche dazu dienten, die Kinder besser mit den im Fahrzeug verfügbaren Geräten vertraut zu machen. Anschließend wurden die Fahrzeuge noch gereinigt und nach einem leckeren Mittagessen war der 24 Stunden Tag auch schon wieder vorbei.

Die Jugendgruppe bedankt sich bei allen, die bei der Ausrichtung und Organisation des 24 Stunden Tages geholfen haben und freut sich schon auf das nächste Mal.